Samstag, 28. Januar 2017

Doppelgewebe Schal

Wie schon in einem früheren Post geschrieben, ist auf den "Däpp" Webstuhl ein Doppelgewebe am entstehen. Es ist mein drittes Doppelgewebe , jedoch habe ich noch nie ein so breites gewoben😅
Ich hatte zwei Zöpfe gezettelt ( gezettelt habe ich auf dem Direktzettler des Engadiner Webstuhls) und mit drei Webergehilfen aufgebäumt.

Zettel:
schwarze Baumwolle 20/2 und 12/2
170 cm breit
16 m lang
14F/cm
 = 2380 Fäden
8 Schäfte
6 Tritte,
vielleicht erweitere ich dies dann noch auf 8 oder 10 Tritte, falls ich das Doppelgewebe abändern möchte.


Blick unter den Webstuhl

abgeänderte Querschemel

In der letzten  Zeit habe ich immer wieder ein paar Fäden eingezogen und nun ist es soweit.
An diesem Webstuhl war die Verschnürung sehr mühsam,
vor ein paar Jahren wurde mit Hilfe von meinem Mann Verschiedenes verändert und vereinfacht,
bestimmt nicht nach Lehrbuch, jedoch zweckmässig und einfach zu handhaben.



...ich bin sehr erleichtert, dass das Muster und die Verschnürung passt...


...den ersten Schal webe ich nur mit zwei Farben, graue und grün-blaue Seide...

Zum Glück hat der Webstuhl eine Doppel- oder Wechsellade, das Gewebe hat fast die maximale Breite und so bleibt wenig Platz zum Schiffchenwechsel. Mit der Wechsellade ist das nun nicht nötig, mit einem kleinen Handgriff kann ich nun von einer zur anderen Farbe wechseln.
Weil ich ja ein Doppelgewebe mache, heisst das:
1 Schuss grau links, Tritt 1, Lade wechseln,
1 Schuss grün links, Tritt 3, Lade wechseln,
1 Schuss grau rechts, Tritt 2, Lade wechseln,
1 Schuss grün rechts, Tritt 4, Lade wechseln,
dann wieder von Vorne beginnen bis die Farbe gewechselt wird.
Eigentlich wäre das gar nicht so schwer, aber im Moment braucht es sehr viel Konzentration !!!



...diese Schals haben keine Fransen...
...die seitlichen Ränder möchte ich mit einem kleinen Zickzackstich mit der Nähmaschine versäubern...
... ob das dann klappt, weiss ich noch nicht...



Kommentare:

  1. Ich werd verrückt, ich bin bei einer Weberin gelandet :) Ich hab das mal im Tv gesehen, und war da schon restlos begeistert. Nur wenn ich da deinen Text so durchlese, ist das für mich der reinste Bahnhof :-))) Alle Achtung ich bewundere dein Talent !!!!
    LG AnnA

    AntwortenLöschen
  2. Hab ich das jetzt richtig verstanden? Die Breite des Gewebes ist die Länge des Schals?? ... Wechsellade hab ich bei Webstuhlbeschreibungen gelesen, jetzt weiß ich endlich, wozu das gut ist, danke!
    Lieben Gruß, Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, die Breite des Gewebes ist die Länge des Schals.
      Ich hatte bis zu dem Augenblick wo wir diesen Webstuhl aufgestellt hatten, gar nicht gewusst, dass es so was in der Handweberei gibt! Den Webstuhl kaufte ich teilweise zerlegt und mir vielen nur die schweren Teile auf, was das auf sich hatte, bemerkte ich erst später.
      Liebe Grüsse Doris

      Löschen
  3. Hallo liebe Doris!
    Vielen Dank für deinen Besuch bei mir und deinen netten Kommentar!

    2.380 Fäden!!! Das würde mich komplett überfordern. Das mit dem Weben ist glaube ich wirklich nicht meins, wobei ich die Produkte absolut wunderschön finde!
    Webstuhl ist ja noch einmal anders als dieser Webrahmen auf Beinen, den ich hier gerade bei mir stehen habe. Und der machte mich beim Kette aufziehen schon wahnsinnig. ;-) Mittlerweile haben wir zumindest zu einer friedlichen Koexistenz gefunden. *grins*

    Wollige Grüße vom
    LandEi

    AntwortenLöschen