Montag, 22. Februar 2021

Leinenhand- und Geschirrtücher

Hier habe ich die Tücher vom Webstuhl genommen, es sind also schon einige Wochen her.


Nach dem schneiden, werden die Säume gebügelt und dann genäht.
Die Aufhänger habe ich wieder selbst gewoben, die sind allerdings aus Baumwolle .


Wenn alle fertig genäht sind, gibt es für die Tücher ein erstes Bad und anschliessend müssen natürlich alle noch gebügelt werden.


Mir gefallen die vielen verschiedenen Farben, gerade jetzt wo draussen alles nur weiss ist, habe ich das nähen genossen.


Zum Schluss sind auch noch ein paar Beutel entstanden, die grossen Leinenbeutel sind auch gut als Brotsäcke geeignet. 


Eigentlich könnte ich nochmals Nähtage anhängen, die Abwaschlappen warten ja auch noch auf die Fertigstellung!
Dazu ist immer noch rollieren bei den restlichen Seidentüchern angesagt.
Aber auch der leere Webstuhl steht einsam da und so gibt es wohl zuerst einen neuen Zettel.

Herzlichen Dank für die lieben Kommentare, es freut mich immer sehr.
Ich bin froh, dass ich die Schlittenfahrt bei den kalten Temperaturen machen konnte, denn das Wochenende war schon fast frühlingshaft warm. Für eine kurze Zeit konnte man sogar an der Sonne auf der Terrasse sitzen. Sonne ist ja im Winter bei unserem Haus ein rares Gut und so geniesst man es um so mehr.
Eine gute Woche wünsche ich euch allen
Doris

 

Mittwoch, 17. Februar 2021

Winterwanderung und drei fertige Schultertücher


Obwohl in den letzten Tagen ja richtig kalte Temperaturen herrschten, gab es wieder einmal einen längeren Spaziergang. Durch den Wald ging es in Richtung Bergwiesen, alles ist tief verschneit, die Strasse wird im Winter nur von Motorschlitten befahren. Auf diesen Spuren kann man recht gut laufen, dazu habe ich den Schlitten dabei, so ist der Rückweg in kurzer Zeit erledigt. 


Unten im Dorf bin ich gestartet und eigentlich würde der Weg noch weiter gehen, für mich ist aber heute genug. Je höher ich komme, desto kälter wird es, Sonne hat es auf dieser Talseite im Wald keine und da die Abfahrt auf dem Schlitten wohl recht rasant wird, habe ich beschlossen umzukehren.


Die Abfahrt hat viel Spass gemacht, war schnell und obwohl ich gut eingepackt war, recht frisch.



Beim Schultertuch oben ist alles fertig ausser, dass ich die Fransen noch gleich lang schneiden muss. Nach dem ersten Bad ist die Seide wunderbar weich und fällt schön.




Die grüne Seide ist etwas dicker, das Tuch etwas fester, aber trotzdem weich und zart.


Das nächste Schultertuch ist aus einem hellen blau, hier ist der Schuss aus Tussahseide,
dadurch ist die Haptik etwas anders, vor allem nach dem ersten Entspannungsbad ist das Tuch unglaublich weich und sehr anschmiegsam geworden


 Liebe Grüsse und eine gute restliche Woche

Doris

Montag, 8. Februar 2021

Ein Musikant

 ist jeden Morgen zu hören. Die Musik erklingt mit klopfen auf einen Metalldeckel und am ersten Tag konnte ich dieses Geräusch nicht orten oder hatte keine Ahnung was das ist. Wir leben ja da wo sich Luchs und Gämse treffen und es ist sehr ruhig, da fällt ein scheppern von Metall einfach auf.


Hinter unserem Haus steht eine Trafostation, die langen Holzstangen sind oben mit Metalldeckeln vor der Witterung geschützt. Genau diese Deckel gefallen dem Buntspecht anscheinend äusserst gut und so gibt er jeden Morgen ein Musikständchen zum besten. Je nach Tag oder vielleicht Zuschauer dauert das bis 45 Minuten. 
Dass an diesen uralten Stangen noch viele Insekten zu finden sind bezweifle ich und so habe ich nach einer Erklärung gesucht. 
Bei einem Beitrag der Vogelwarte Sempach bin ich dann fündig geworden. 
Dieser Specht ist auf Partnersuche, der Lärm ist ein Teil der Balz und so versucht er sich möglichst gut zu präsentieren. Natürlich hoffe ich, dass er dann auch erfolgreich ist.
Wir freuen uns jeden Tag über unseren Musikant und sind gespannt wie lange dieses Konzert noch dauert.
Leider müssen wir heute wohl darauf verzichten, über Nacht ist wieder einmal Schnee gefallen und die Stange ist mit einer Schneehaube bedeckt.

Wünsche allen einen guten Start in die neue Woche

verlinkt mit gartenwonne

Samstag, 6. Februar 2021

Seidentücher

Endlich ist es soweit, der Zettel mit dem feinen Seidengarn ist fertig abgewoben.



Die Stoffrolle sieht etwas wild aus, die Fäden sind so leicht, fliegen und haften überall.  Das auseinanderschneiden ist eine weitere Herausforderung. Sobald der Schnitt gemacht ist, gleiten die Fäden davon und ich muss sofort mit der Nähmaschine die Ränder versäubern. Ein Teil ist nun bereit zum rollieren, ein paar weitere werde ich mit Fransen fertigstellen. Mal schauen ob das Verknoten der Fransen mit der feinen Seide überhaupt klappt.

Wünsche euch ein gemütliches Wochenende

Doris

Dienstag, 2. Februar 2021

Amaryllis


 Nun hat es mein Amaryllistopf doch noch geschafft und blüht wunderschön, ein Stiel habe ich abgeschnitten und verschenkt, da die Blüten alle auf gleicher Höhe sind und kaum Platz finden.

Das ist auch gleich ein farbiger Kontrast zu unseren vielen grossen Schneehaufen vor der Türe.
So wie es aussieht ändert sich die Temperatur ein wenig und wir bekommen nicht mehr ganz soviel Niederschlag. Im Januar hat es im Durchschnitt jeden zweiten Tag geschneit und man weiss fast nicht mehr wohin mit dem Schnee.

Das ungemütliche Wetter hat dazu beigetragen, dass ich nun im Endspurt bei den Seidentüchern bin, Fotos sind irgendwie keine entstanden, ich war einfach zu beschäftigt ;-))
Das wird dann im nächsten Post nachgeliefert.



verlinkt mit niwibo sucht

Mittwoch, 27. Januar 2021

Papierverwertung

Beutel, kleine Taschen und Briefumschläge zu falten steht in jedem Jahr irgendwann auf  der Agenda, ist aber auch ein guter Zeitvertrieb.


In verschiedenen Grössen habe ich aus alten Kalendern und Bildern aus Zeitschriften 
 Beutel, kleine Taschen oder auch Briefumschläge gefaltet.
So habe ich immer zu jeder Gelegenheit oder zu Vorlieben von Personen 
eine passende Verpackung vorrätig.




Es ist ein ganzer Stapel geworden, so sind kleine Dinge schnell, hübsch
 und vor allem einzigartig verpackt.


Mittwoch, 20. Januar 2021

Viel Farbe

Beim nächsten Schultertuch  wird es richtig bunt, dieses Mal wird die gewünschte Kette fast komplett bemalt.
Damit das bemalen der Kette gut klappt, halte ich immer eine alte Laminierfolie darunter,
inzwischen habe ich damit schon recht viel Übung und so weiss ich wie sich die Farbe auf der Kette verteilt.

Nach dem bemalen der Kette gibt es eine kleine Pause, so kann es trocknen.
Obwohl es in meiner Webstube (ist ja in einem alten Stallteil) wirklich nicht sehr warm ist, die feine Seide trocknet sehr schnell.


Ich webe mit weisser Seide in Leinwand, die bunte Farbe verschwindet fast zuviel.
Es sind schöne Pastelltöne, für mehr Farbe müsste ich Köper weben, aber das wäre dann etwas für ein nächstes Tuch. 
Bei dem ersten Versuch erlebt man halt immer Überraschungen, das ist aber gerade das spannende an solchen Projekten. 
Dafür habe ich ja eine lange Kette, genügend um alles mögliche auszuprobieren.


Diese bunte Kette ist gerade in dieser Zeit wo draussen alles unter einer dicken, weissen Schneedecke liegt eine schöne Abwechslung.


Ob diese Schneehüte wohl den heute angesagten Sturm überleben ?