Donnerstag, 2. Juni 2022

Sonnendach und Sommerpause




 Bei den sommerlichen Temperaturen braucht man einen Sonnenschutz,
so ist schon seit einiger Zeit das neue Sonnendach im Einsatz, die Entstehung ist ja hier und hier nachzulesen.


Alle Halterungen habe ich glücklicherweise an der richtigen Stelle angenäht, das ist bei solchen Ausmassen gar nicht so selbstverständlich.

Wie ihr schon bemerkt habt, wird der Abstand zwischen den Posts immer grösser. Die Tage sind voll ausgefüllt und es gibt keine Zeit mehr für den Blog.

So verabschiede ich mich in die Sommerpause und wünsche euch allen einen tollen Sommer.
Sofern nicht aussergewöhnliches dazwischen kommt, melde ich mich im Herbst wieder zurück.

Danke für eure Treue  und herzliche Grüsse
Doris


Montag, 23. Mai 2022

Tischtennisnetz

An unserem Tischtennistisch war das Netz ziemlich stark beschädigt und eigentlich wollte ich ein neues kaufen. 
Eine junge Frau meinte jedoch, ich könnte das doch auch häkeln, dann hätte das auch gerade die richtige Grösse, da die Aufhängung und  die obere bzw. untere Kante ja noch vorhanden ist.


Mit 4-fach Stäbchen habe ich dann aus Zettelzwirn das Netz gehäkelt. 


Nun kann wieder gespielt werden, auch wenn es nicht ganz perfekt ist.

       
Wünsche einen guten Wochenanfang

Donnerstag, 5. Mai 2022

Glücksmoment

Was ist denn das?
Seht ihr etwas?

Am Morgen sehe ich plötzlich irgend eine Bewegung auf der Strasse. Beim genauen hinsehen, läuft da tatsächlich eine Entenfamilie in Reih und Glied über die Hauptstrasse.
Leider sind die Fotos wegen der grossen Distanz und der Eile (die waren sehr zügig unterwegs) sehr unscharf geworden.
Ein erstes Foto aus dem Fenster, eine Entenfamilie eilt den Hang hinauf.


Beim zweiten Foto hat die Familie bald die zweite Strassenüberquerung geschafft und ich schaue, dass sie von keinem Auto angefahren werden.


Die Entenmama frage ich, wo sie denn mit ihren 8 oder 9 Kleinen hin möchte?
Leider gibt sie keine Antwort und läuft zielstrebig den Hang hinauf/ der See wäre in die andere Richtung!


Es ist ein ganz spezieller Glücksmoment, denn so etwas habe ich bei uns noch nie gesehen.
Ab und zu sieht man im Frühling eine Ente mit 2-4 Jungen auf dem See schwimmen, aber schon das ist eine Ausnahme. Warum diese nun hier in den Wald hinauf will, ist mir ein Rätsel.
Ein letztes Bild und dann sind sie weg, leider kann ich sie nicht weiter aus der Distanz begleiten, da die Arbeit ruft.
Hoffe, dass die Entenmama ihre Kleinen gut ans Ziel bringt. 


 

Dienstag, 3. Mai 2022

Ikat

Im Ikat-Webkurs hatte ich noch einen zweiten Zettel aus Leinen zum üben dieser Technik vorbereitet.
Zusammen mit meinen gefärbten Leinensträngen sind nun noch diese Tücher entstanden.


Je nach Abbindetechnik sind kleinere oder grössere Flecken weiss zu sehen, für ein erstes Mal bin ich  ganz zufrieden, für ein gleichmässiges Muster muss ich noch etwas üben ;-)



Ebenfalls habe ich in diesem Versuch mit etwas Rohleinen in der Kette gearbeitet. Das Rohleinen hat im gefärbten Stoff eine etwas dunklere Farbe bekommen und das ist bei der Planung von einem neuen Gewebe wichtig zu wissen.


Ganz anders wirkt ein Tuch, wenn mit einer weiteren Farbe Streifen gewoben werden.


Nach diesem Versuch plane ich ein weiteres Ikatgewebe, es ist spannend und bietet viele Möglichkeiten,
allerdings muss das bis zum nächsten Winter warten, jetzt bleibt keine Zeit zum weben übrig. 


Mittwoch, 27. April 2022

Gebügelt und gefaltet


In letzter Zeit gibt es dazwischen immer wieder Stunden, die ich an meiner Nähmaschine verbringe.
Die Tuchrolle von da ist nun endlich fertig verarbeitet.
Das weben eines Stoffes ist ja die eine Sache, bis dann ein einsatzfähiges Tuch daraus wird, braucht es noch verschiedene Arbeitsschritte.
Die Rolle wird ausgebreitet, das ist ein ganz spezieller Moment, den ich sehr geniesse.
Die ganze Pracht liegt dann zu Füssen ;-))
Nach dem schneiden kommt das nähen der Säume inkl. der selbst gewobenen Aufhänger, bei diesen Tüchern hatte ich beinahe keine Fäden oder Fehler, die ich noch versäubern musste, was mir auch recht ist. Anschliessend gibt es für die Tücher ein Entspannungsbad, dann geht's in die Waschmaschine mit viel Wasser und kleiner Schleuderdrehzahl. Hoffe immer, dass es im Bad keine Farbüberraschung gibt, es gibt manchmal Garne die noch ausbluten, gerade bei alten, die irgendwie zu mir gefunden haben und eigentlich sehr schön sind!


Nachher muss ich die Tücher möglichst knitterfrei aufhängen und im leicht feuchten Zustand bügeln,  erst nach diesen Arbeitsschritten sind aus solchen Spulen


diese Tücher geworden


Liebe Grüsse
Doris

 

Sonntag, 24. April 2022

Blick in den Tunnel

So sah es vor 10 Tagen im Garten-Tunnel aus


und so gestern


Auch unter den Fensterscheiben wächst es ganz gut, 
verschiedene Salat und Kohlrabisetzlinge, ganz rechts kommen die Rettichpflänzchen zum Vorschein.

 
Auch diese sind in diesen 10 Tagen um einiges grösser geworden.


Ganz gut gedeiht der Schnittmangold, einige Pflanzen lasse ich überwintern und so kann man schon sehr früh von diesem Gemüse ernten.
 Zwei Sorten Kefen sind unter dem Vlies gut geschützt gewachsen.


Spinat, Mangold, Nüsslisalat und kleine Gierschblättchen kommen mit in die Küche.


Obwohl bei uns Regen angesagt war, regnete es nur sehr wenig, so bleibt es also weiterhin sehr trocken.

Heute wieder einmal bei Gartenwonne verlinkt

Freitag, 22. April 2022

Weberinnentreffen

                            

Dieses Jahr konnten wir das Weberinnentreffen wieder durchführen, zwar 2 Monate später als geplant, aber Hauptsache wir konnten uns sehen. Letztes Jahr mussten wir das Treffen 
Corona bedingt ausfallen lassen. 

Das Thema war Hand- und Badetücher, 
es war wirklich spannend zu sehen, wie unglaublich vielseitig die gewobenen Textilien sind.
Je nach Vorliebe für Material, Grösse, Bindung und Format entstehen sehr unterschiedliche
Tücher. Was für die einen sehr wichtig erscheint (z.B. flauschig/ viel Volumen), ist für andere unwichtig (dafür sehr saugfähig/schnell trocknend)


Wie immer an so einem Treffen, stellten alle Weberinnen Textilien vor, 
die sie im Laufe des letzten Jahres gewoben hatten.
Unzählige wunderbare Stücken wurden gezeigt.
Servietten, Hand-, Geschirr- und Badetücher, Tischsets, Badezimmerteppich, Schals, Stulpen,
Läufer, Kleidung, Backofenhandschuhe usw.


Unsere Tische waren für so viele Produkte fast zu klein ;-))
darum sind auf den Fotos solche Haufen zu sehen.
Was uns alle aber immer sehr viel Spass macht, ist es diese Produkte zu fühlen und Unterschiede von gleichem Material, aber in unterschiedlichen Bindungen herauszufinden. 


War schön die Weberinnen wieder zu sehen und diesen Tag zu geniessen.