Montag, 12. April 2021

Denkfehler

Weiblein

Genau so einer ist mir bei meinem geschenkten Zettelzopf von der ungewöhnlichen Breite und Länge passiert. Zur Zeit habe ich ja viel Zeit zum weben und komme recht gut voran. Meiner Meinung nach müsste ja bald ein Ende in Sicht sein, ich messe meinen gewobenen Stoff nicht, aber dem Gefühl nach wäre es so.

Am Webstuhl kann man auch sehr gut über alles mögliche nachdenken und plötzlich war alles klar. Der Zopf war ca. 8 Meter lang und ich dachte das ergäbe 16 Meter, das war aber falsch gedacht. Es muss mit 3 multipliziert werden, da eine Luftmasche aus drei Fäden besteht! Ich war wohl so sehr mit dieser Über-Länge beschäftige, dass ich mein Missgeschick gar nicht bemerkte und ich mich dafür entschuldigen möchte.

Der Zettel hatte also eine Länge von +/- 24 !!! Metern, somit ist klar warum noch kein Ende in Sicht ist.
Eure Schätzungen sind in diesem Fall natürlich auch um ca. 50% zu klein, da alle von meiner angegebenen Länge ausgegangen sind. Für die Verlosung werde ich alle Schätzungen um 50 % erhöhen, dann sollte es wieder passen oder wer mag,  darf natürlich auch nochmals eine Schätzung zu dieser Länge angeben.


Übrigens denke ich auch wofür dieser schmale und sehr lange Zettel gedacht war, der Zettel kam aus einer Handarbeit- und Hauswirtschaftsschule. Vor vielen Jahren gehörte neben weben auch Kreuzstich sticken zur Handarbeitsausbildung. Dazu brauchte man einen ca. 10 cm breiten Leinen- oder Ramiestoffstreifen der nicht zu dicht gewoben war, um eine schöne Stickerei für Wandbehänge oder Bordüren herstellen zu können.
Diese Streifen wurden da bestimmt auch selbst gewoben, so konnte man gleich zwei Techniken in einem Produkt anwenden.

Männlein

Danke für die vielen Kommentare und E- Mails, ich bin selbst sehr gespannt wie lang das Stück wird und durch die "neue" Länge kann auch weiterhin an der Verlosung teilgenommen werden.

Das weben klappt übrigens immer noch recht gut, durch die 5 separat aufgebäumte Zopfteile habe ich Probleme mit einer einheitlichen Zettelspannung, mit meinen Gewichten, die ich mittels einer Büroklammer an die Zettelstränge hänge, kann ich das bisher beheben.


Heute schneit es bei uns wieder und jetzt wartet die Schneeschaufel auf ihren Einsatz, also nichts wie raus.
Bis bald. 


Kommentare:

  1. Ja, mach doch einfach 50% dazu.... Ich bin ja wirklich gespannt, was du sm Schlusd aus dem Streifen machst.... Unser Blech-Specht hat letzthin seine Schöne mitgebracht. Da haben sie zu Zweit am Blech gehämmert. Er voller Elan, sie etwas zaghafter....
    Herzlichst
    yase

    AntwortenLöschen
  2. Servus Doris, ich verstehe bei den Abmessungen sowieso nur "Bahnhof" also nichts. Keine Ahnung. Meine Schätzung bleibt trotzdem im Rennen um den Preis. Ich glaube nicht das ich so etwas selber machen könnte. Weben würde mich aber sehr interessieren.
    Lg aus Wien

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Doris
    Deinen Rechenfehler hätte ich niemals bemerkt, da ich vom Weben nichts verstehe. :-) Natürlich möchte ich es gerne selbst können, bewundere deshalb deine Künste. Auch bei mir im Flachland hatte es geschneit und ist auch heute noch sehr kalt. Trotzdem wird der Frühling kommen.
    Liebe Grüsse
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Doris,
    das Muster sieht sehr ansprechend aus, und wie so oft, bin ich wieder beeindruckt. Gewebte Stoffe haben mich schon als Kind fasziniert, ich habe sie immer als etwas besonderes empfunden.
    Ein Schätzung kann ich nicht abgeben, dafür verstehe ich vom Weben einfach zu wenig. Denkfehler mache ich allerdings auch öfters, und wenn mir dann der Fehler auffällt, suche ich oft genug nach dem Grund dafür, wo sind meine Gedanken falsch abgebogen?
    Die Gewichte sind ja witzig.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen

Herzlichen Dank für deinen Kommentar, es freut mich sehr, dass du dir dafür Zeit genommen hast.

Auf Grund der neuen Datenschutzerklärung ist folgendes zu beachten:
Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet.
Es gelten die Datenschutzerklärung & Nutzungsbedingungen für Googleprodukte.

Um auf diesem Blog zu kommentieren benötigst Du ein ein Google Konto.
Mit Abschicken des Kommentares erklärst du dich einverstanden, dass deine gemachten Angaben zu Name, Email, ggf. Homepage und die Nachricht selber, durch diese Webseite gespeichert werden. Kommentare, die Direktlinks zu unbekannten, bzw. unersichtlichen Seiten (ohne erkennbare URL-Adresse) beinhalten, werden aus Sicherheitsgründen direkt gelöscht.

Abonnieren von Kommentaren
Als Nutzer der Seite kannst Du nach einer Anmeldung Kommentare abonnieren. Du erhältst eine Bestätigungsemail, um zu prüfen, ob Du der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse bist. Du kannst diese Funktion jederzeit über einen Link in den Info-Mails abbestellen.

Weitere Informationen findest du in der Datenschutzerklärung.