Mittwoch, 11. Oktober 2017

Hagebutten


...lese ich jeden Herbst von den Sträuchern...
...mit Kessel und Handschuhen besuche ich all meine Hundsrosen...
...in diesem Jahr war die Qualität und Grösse je nach Strauch sehr unterschiedlich...



...nach dem Lesen fängt die Arbeit erst richtig an....
... schliesslich möchte ich gerne daraus eine Konfitüre kochen...


...Hagebutten halbieren und mit einem kleinen Löffel Kerne und Härchen entfernen...
(manche kochen die Früchte mitsamt den Kernen, ich mag es aber gar nicht, wenn man später beim essen die feinen Härchen auf der Zunge spürt)
...anschliessend gut abspülen und in kaltem Wasser einweichen...
....langsam aufkochen und auf kleiner Stufe weich kochen...
...die ganze Masse durch ein Sieb streichen, damit die Haut und ev. noch Kerne zurückbleiben...
....Mark nachher zusammen mit Zucker 1:1  und etwas Vanillezucker oder Vanille kurz aufkochen und in saubere Gläser abfüllen...



...Hagebutten sind sehr arbeitsintensiv, dafür ist die Konfitüre sehr fein...
...so wie es immer wieder im Leben ist "ohne Fleiss kein Preis"...

Herzlichst grüsst
Doris


Kommentare:

  1. O diese Arbeit kenne ich, aber es lohnt ;O
    Lieben Inselgruß
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Klingt nach sehr viel Arbeit - aber vielleicht sollte ich es doch einmal probieren.

    AntwortenLöschen
  3. mmmm, ganz lecker und reine Natur. Meine Mutter machte immer Hagebuttenmarmelade und ich vermisse sie - beide...
    Für uns lohnt es sich nicht sie zu kochen, denn dazu haben wir zu wenig Hagebutten.
    So bleiben sie an den Rosensträuchern und darüber freuen sich die Vögel im Winter...

    Lieben Abendgrüße schickt Dir Traudi.♥

    AntwortenLöschen
  4. Bisher habe ich immer die viele Arbeit gescheut. Aber wenn ich deine gefüllten Gläser sehe, sollte ich es doch in Angriff nehmen.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Anette

    AntwortenLöschen
  5. Bevor wir Eltern wurden, haben wir auch Marmellade aus Wildfrüchten gemacht: Berberitzen, Sanddorn und Vogelbeeren! Bei den Hagebutten hat uns der hohe Aufwand abgeschreckt. Schade, denn jetzt fehlt uns definitiv die Zeit dazu!
    Lieben Gruß, Sigrid

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Doris,
    du machst dir die viele Arbeit, bewundernswert. Bisher konnte ich mich nicht dazu aufraffen, selbst Hagebutten-Konfitüre zu kochen.Ich kaufe sie mir immer ;-))).
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Doris,
    deine Hagenbuttenkonfi erinnert mich an mein Nani! Sie hat auch immer mit viel Liebe und Hingabe so feine Konfi gemacht!
    Herzensgrüassli
    Yvonne

    AntwortenLöschen